Forschungsprojekt „Digitale Entfremdung und Aneignung von Arbeit“ mit Helene Thaa, Felix Nickel und Oliver Nachtwey

In dem neuen Projekt „Digitale Entfremdung und Aneignung von Arbeit: Entfremdungserfahrungen in heterogenen digitalen Arbeitsformen“, gefördert durch den Schweizer Nationalfonds (SNF) befassen sich Helene Thaa und Felix Nickel (beide ZET) unter Leitung von Oliver Nachtwey aus unserem wissenschaftlichen Beirat mit der Entwicklung eines empirisch fundierten Konzeptes digitaler Entfremdung in der Arbeit. Genaueres findet ihr hier.

Außerdem freuen wir uns mit dieser News Helene und Felix auch offiziell im ZET begrüßen zu dürfen:

Helene ist Soziologin und interessiert sich unter anderem für technologische Zukunftsvorstellungen, Technikdiskurse und digitale Arbeit. Sie hat Soziologie in Freiburg und Rom studiert und an der University of Michigan, Ann Arbor geforscht. Seit 2019 ist sie wissenschaftliche Assistentin an der Universität Basel.

Felix ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt (Main). Felix ist Absolvent des Masterstudiengangs „Global Political Economy“ an der Universität Kassel. Er interessiert sich u.a. für Fragen der Autonomie und Kontrolle im Arbeitsprozess, neue Formen (betrieblicher) Herrschaft, Theorien des (Digitalen) Kapitalismus sowie Organisierungsmöglichkeiten von Digitalarbeiter*innen. In einer Feldforschung hat er Autonomie- und Kontrollerfahrungen von serbischen Onlinearbeiter*innen im Bereich Suchmaschinenoptimierung erforscht.