Klara-Aylin Wenten liefert in ihrem Beitrag bei der Rosa Luxemburg Stiftung Einblicke in die Welt der Innovationsarbeit in Industrieunternehmen. Sie stellt hierbei die Ambivalenz zwischen Ansprüchen an einem selbstbestimmten Arbeiten und der gleichzeitigen Fremdbestimmung durch formalisierte Prozesse und der Beständigkeit von Hierarchien heraus.